Montessori Kinderhaus

Organisationsformen des Lernens

Unsere Organisationsformen berücksichtigen, dass Kinder am besten selbstständig und durch die aktive Auseinandersetzung mit ihrer Umwelt lernen. Sie sind von Natur aus neugierig und wollen ihre Umwelt erforschen und entdecken. Allerdings hat jedes Kind auch seine ganz eigene Art und Weise, Dinge zu erlernen und zu verarbeiten. Um auf die individuellen Unterschiede der Kinder einzugehen, bieten wir verschiedene Formen des Lernens an. 

Die Vorschulerziehung für die Kinder findet bei uns in erster Linie im Rahmen der Freiarbeit statt. Das bedeutet, dass die Kinder ihren Lerngegenstand selbst auswählen. Zudem entscheiden sie weitgehend selbstständig über die Wahl ihrer Lernpartner. Die Rolle der ErzieherInnen liegt hierbei in der pädagogischen Gestaltung der vorbereiteten Umgebung. Sie sind dafür verantwortlich, den Kindern mithilfe von Angeboten aus dem sprachlichen, mathematischen, kosmischen oder lebenspraktischen Bereich eine strukturierte Umgebung zu schaffen.

Alle Materialien sind so gestaltet, dass zu jeder Zeit nur ein Lernschritt vermittelt wird, um die Konzentration der Kinder zu gewährleisten. Außerdem bekommt jedes Kind die Zeit, in seinem eigenen Tempo zu lernen und es entscheidet eigenhändig darüber, wie lange es sich mit dem Gegenstand auseinandersetzen möchte. Die Beschaffenheit des Materials sowie die Möglichkeit der Selbstkontrolle lässt die Kinder selbstständig in Zusammenhänge der Lerninhalte eindringen.

In unseren Gesprächskreisen vor dem Mittagessen werden Themen zur Sprache gebracht, die die Kinder derzeit beschäftigen. Das können Erlebnisse aus dem persönlichen Umfeld sein, aber auch Ereignisse, die in der Welt geschehen. Der Gesprächskreis bietet zudem Zeit für gemeinsames Singen und Spielen, für die Vorbereitung von Festen und Feiern oder das Besprechen und Aufstellen von Regeln, die für das Zusammenleben in der Gruppe wichtig sind. Bei dieser Form der Kommunikation lernt das Kind, auszudrücken, was es denkt, fühlt oder sich wünscht. Es lernt anderen zuzuhören und sich an Gesprächsregeln zu halten.

Die angeleiteten Aktivitäten werden durch ErzieherInnen und ExpertInnen realisiert. Sie beinhalten musische, kosmische und religiöse Erziehung, aber auch Bewegung, die Arbeit in der Werkstatt oder Stilleübungen sind Teil dieser Lernform.

Die Spielzeit, die nicht von der Lernzeit zu trennen ist, nimmt einen großen Teil des Tagesablaufes ein. Jeder Gruppenraum verfügt dafür neben anderen Dingen über einen Basteltisch, einen Bauteppich, eine Puppen- und eine Leseecke. Ebenso können der Bewegungsraum, die Werkstatt und das Außengelände während dieser Zeit genutzt werden. Das Kind bestimmt dabei Ort, Intensität, Dauer und Zeitpunkt seiner Aktivitäten weitgehend eigenverantwortlich und entscheidet zudem selbst, ob es allein oder mit anderen spielen möchte.

Termine
Kosmos-Kids